Skip to content
Kultur und Politik

Migration in der Literatur

Migration und Flucht sind auch in der Literatur allgegenwärtige Themen. Innerhalb dieses Kurses wollen wir genauer schauen, auf welche Art und Weise Migrationsgeschichten in der Literatur thematisiert und umgesetzt werden. Dabei geht es nicht um jene Geschichten, die die Flucht beschreiben, sondern das Ankommen in einer neuen Gesellschaft mit allen Höhen und Tiefen

Gelesen werden dafür „Die Taugenichtse“ von Samuel Selvon, „Herkunft“ von Saša Stanišić, „Der Zopf meiner Großmutter“ von Alina Brosnky und „Auf Erden sind wir kurz grandios“ von Ocean Vuong.

Um dem Kurs zusätzliche Tiefe zu verleihen, werden wir uns auch mit der Komparatistischen Imagologie (ursprünglich in der Kulturwissenschaft entwickelte Forschungsansatz, der sich besonders für die Praxis eines interkulturellen Literaturunterrichts anbietet, da er sich mit der Bewusstmachung stereotyper Wahrnehmungsweisen beschäftigt) auseinandersetzen und schauen, welche Fremd- und Eigenbilder von Menschen wir in den Romanen finden können und ob sich diese vielleicht sogar kulturgeschichtlich zurückverfolgen lassen.

Migration in der Literatur

211S31101
Wochenendseminar
Leitung
Susanne Viktoria Andrea Haupt
Kosten
€ 35,00 / ermäßigt € 26,50 / mit Hannover-Aktiv-Pass € 17,50
Termin
  • Sa. 20.03.21 09:45–16:00 Uhr
  • So. 21.03.21 09:45–15:00 Uhr
13 UStd.
Max. 9 Teilnehmer*innen

Das Website des Bildungsvereins nutzt Cookies, um die Benutzung für Sie zu vereinfachen. Mehr Informationen